Lifestyle, Papa bloggt!, Reisen & Urlaub, Testwagen, Youtube

Unser Testwagen: Volvo XC90 T6 R-Design

27. November 2017

Hallo zusammen,

heute gibt es wieder was für die Testwagen Ecke. Wir durften für euch den Volvo XC90 zehn Tage lang testen. Er ist der größte SUV in den Volvo Familie und bietet Aufgrund seiner Maße auch den größten Familien genug Platz. 

Kommen wir vorab zu den Eckdaten des Testfahrzeuges:

Marke: Volvo

Typ: XC90 T6 AWD R-Design

Kraftstoff: Super Benzin

Motorisierung: 310 PS / 4 Zylinder mit Turbo und Kompressor

Schaltung: 8-Gang Geartronic Automatikgetriebe

Sitzplätze: 7

Länge: 4.950mm

Breite: 2.008 mm 

Höhe: 1.776 mm

Gewicht: circa 2300kg

Preis Testfahrzeug: rund 90.000€ 

 

Design und Handling:

Der XC90 war das erste Fahrzeug in der Produktpalette von Volvo, dem ein komplett neues Exterieur zugestanden wurde. Die auffälligen „Thors Hammer“ LED-Leuchten und das kantige aber nicht aufdringliche äußere geben dem Fahrzeug eine gewisse sportliche Eleganz. Die großen 20″ Felgen runden das Gesamtbild eines „Sport Utility Vehicle“ grandios ab. Man kann optional noch 22″ Felgen bestellen falls man keine Angst vor Bordsteinen hat. 😉 

Der Volvo fährt sich trotz des langen Radstands und des Gewichts leicht in der Stadt und ich hatte keine Probleme in den Seitenstraßen von Berlin. Wenn es doch mal enger wird, kann man einfach die 360 Grad Kamera dazuschalten. Dafür sind Kameras und um das Fahrzeug angeordnet. Das Adaptive Luftfahrwerk kann über den Drive Mode Schalter individuell eingestellt werden. Wählt man zu Beispiel den Dynamic Modus (Sport), wir das Fahrwerk spürbar straffer und die Bodenfreiheit verringert. 

Der Drive Mode Schalter bietet folgende Fahrmodi:

Comfort

Die Einstellungen sind für hohen Komfort, leichtes Lenken, eine weiche Dämpfung und besonders geschmeidige Karosseriebewegungen optimiert.

Eco

In diesem Modus ist z. B. die Start/Stopp-Funktion aktiviert, die Bodenfreiheit für einen minimierten Luftwiderstand verringert und die Leistung bestimmter Klimafunktionen reduziert.

Off-Road

Dieser Fahrmodus ist durch große Bodenfreiheit und eine besonders leichtgängige Lenkung gekennzeichnet. Allradantrieb und die Funktion für Langsamfahrt mit Bergabfahrhilfe  sind aktiviert, die Start/Stopp-Funktion ist deaktiviert.

Dynamic (wie oben bereits erwähnt)

Die Lenkung spricht schneller an, die Dämpfung ist weniger weich und die niedrigere Bodenfreiheit sorgt besonders in Kurven für eine ausgesprochen schnittige Straßenlage. Die Start/Stopp-Funktion ist deaktiviert.

Individual

Mit dieser Option kann man den Fahrmodus an seine persönlichen Vorlieben anpassen.

 

Waschanlage und Parkhaus:

Aufgrund der großzügigen Abmessungen des Fahrzeugs, sollte man bevor man die Waschanlage aufsucht, kurz online einen Blick auf die maximal zugelassene Fahrzeugbreite werfen. Ich konnte durch eine relativ moderne Waschstraße nur mit angeklappten Außenspiegeln gezogen werden. (da waren dann aber auch nur noch 1-2cm Platz) 

Parkhäuser stellen soweit kein Problem dar. Unser Parkhaus hier vor Ort ist relativ alt und klein. Die 360 Grad Kamera kann hier einem sehr gut weiterhelfen, enge Kurven werden sehr übersichtlich und das Einparken wird zum Kinderspiel. Der Volvo hat perfekt von der Länge in den Parktaschen gepasst, leider ließ sich dann aufgrund der geringen Parkplatztiefe der Parkboxen, die Heckklappe nicht mehr öffnen. Ein Glück kann man aber auch aus der zweiten Sitzreihe an den Kofferrauminhalt kommen. Dazu einfach einen Sitz der Reihe vorziehen um umklappen. Pro-Tipp 😉  

Komfort und Verarbeitung:

Innen und außen ist der Volvo, wie es sich für ein Fahrzeug dieser Preisklasse gehört, perfekt verarbeitet und auch die kleinsten Details sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Überall im Fahrzeug findet man mit Leder oder Softtouch bezogene Flächen. Dies gibt dem Innenraum ein Wohnzimmerfeeling. Die Sitze sind sehr bequem und lassen sich in jede Richtung individuell einstellen. Das große Panorama-Glasdach erhellt den Innenraum angenehm und vergrößert das ohnehin schon üppig vorhandene Raumgefühl noch mehr. 

Assistenzsysteme:

Volvo stand/steht für mich immer für Sicherheit und auch in den Volvo XC90 haben die Ingenieure wieder alles was der Markt so hergibt eingebaut. Es ist unglaublich was heutzutage moderne Fahrzeuge alles erkennen/übernehmen können. Volvo hat das, wie ich finde, nochmals auf eine neue Qualitätsstufe gebracht. Fein aufeinander abgestimmte Warntöne und visuelle Akzente machen einen auf Gefahrensituationen aufmerksam.

Digitaler Tacho & Headup Display:

Das Digitale Display ist Leuchtstark und gut aufgelöst und lässt sich in vielen verschiedenen Farben individualisieren. Leider kann man über das Display nicht so viele Einstellungen steuern/abrufen. Über das Headup Display, was direkt in die Frontscheibe projiziert wird, lassen sich alle relevanten Informationen abrufen. Dazu gehört sie aktuelle Geschwindigkeit und Routeninformationen. Auch Warnungen werden im Headup Display animiert. Wenn man zum Beispiel zu schnell auf ein Hindernis zufährt blink „Bremsen!“ auf und man bekommt dazu noch ein akustisches Warnsignal. 

 

IntelliSafe:

Das IntelleSafe Konzept vom Volvo umfasst viele verschiedene Assistenten die zum Beispiel einen bestimmten Zeitabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten, durch Warnungen und selbsttätiges Abbremsen einen Unfall verhindern oder einem das Ein- und Ausparken erleichtern. Die wichtigsten Assistenten habe ich mal gesondert aufgeführt. 🙂 

Pilot Assist:

Der Pilot Assist hilft einem das Fahrzeug innerhalb der Fahrbahnmarkierungen zu halten und zu einem vorrausfahrenden Fahrzeug einen zuvor definierten Abstand einzuhalten. 

Blind Spot Information:

Das BLIS warnt einem im Außenspiegel vor Fahrzeugen im totem Winkel. 

Cross Traffic Alert:

Dieses System erkennt beim zurücksetzen Querverkehr. Wenn man zum Beispiel Rückwärts aus einer Parklücke quer zur Straße ausparkt hat man meist ein sehr eingeschränktes Sichtfeld. So kann man leicht Fahrzeuge oder Radfahrer übersehen. 

Adaptiver Tempomat:

Mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelung (Adaptive Cruise ControlACC) kann einem dabei unterstützen, eine gleichmäßige Geschwindigkeit und einen festgelegten zeitlichen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten.

Fernlichtassistent:

Der Fernlichtassistent kann mithilfe eines Kamerasensors oben an der Windschutzscheibe das Scheinwerferlicht entgegenkommender und das Rücklicht vorausfahrender Fahrzeuge erkennen und schaltet ggf. zwischen Fern- und Abblendlicht um. 

Spurassistent:

Auf Autobahnen und Schnellstraßen unterstützt einem der Spurassistent dabei, das Fahrzeug in der eigenen Spur zu halten.

Der Spurassistent ist in zwei Versionen erhältlich:

  • Lane Departure Warning (LDW) – kann mittels akustischer Signale und Lenkradvibrationen warnen.
  • Lane Keeping Aid (LKA) – kann in bestimmten Fällen das Fahrzeug zurück in die Fahrspur lenken und/oder einem durch akustische Signale oder Lenkradvibrationen warnen.

Mehr zu den Assistenzsystemen gibt es hier zu lesen:

http://support.volvocars.com/de/Pages/article.aspx?article=7a660a63632ab9b7c0a80151706a5baa

 

Vorstellungsvideo:

Familientauglichkeit:

Der Volvo XC90 ist DAS Familienauto schlechthin. Man kann zwei Kindersitze mit IsoFix und TopTether auf der Rückbank einbauen und dazu haben die Kinder/Erwachsene in Fond auch dann noch viel Platz und Beinfreiheit. Wenn man das Familien-Paket als Ausstattungsvariante hinzugefügt hat, kann man den dritten Sitz in der Mitte zusammenklappen und hat so eine Sitzerhöhung für einen weiteren kleinen Fahrgast.(siehe Video)  Das auf Reisen anfallende Gepäck kann in dem sehr großzügig bemessenen Kofferraum(726 l) untergebracht werden. Mit umgelegter Rückbank sogar bis zu 1.886l. Wenn man möchte kann man bequem zu zweit in dem Auto schlafen. Ich mit meinen 1 Meter 80 kann mich bei umgeklappter Rückbank komplett gestreckt in den Volvo legen. 

Unser Testfahrzeug hatte eine dritte Sitzreihe verbaut. Diese kann bei Bedarf aus dem Kofferraumboden hochgezogen werden und bietet dann Platz für zwei weitere Personen/Kinder. Das ist super praktisch wenn man mal jemanden mehr mitnehmen möchte. Die Beinfreiheit lässt sich für die zweite und dritte Sitzreihe unabhängig voneinander einstellen, weil die Sitze einzeln verschiebbar sind. Somit können auch 7 Erwachsene (alle um die 1,80) bequem über mehrere Stunden Reisen. Das Kofferraumvolumen ist dann immer noch groß genug um einen Wochenendeinkauf mitzunehmen. Der Kofferraum hat auch einige Befestigungsmöglichkeiten, was aufgrund des großen Volumens auch sehr praktisch ist. Sonst würde sich der ein oder andere Einkaufsbeutel bei den rasanten Kurvenfahrten neu „sortieren“.

 

 

Papatauglichkeit(Fazit):

Mich persönlich hat der Volvo XC90 überzeugt. Er hat einen sportlichen sowie auch eleganten Auftritt und ist mit den 310 PS super motorisiert. Das R-Design Exterieur hebt sich dazu angenehm sportlich von den anderen Designvarianten des XC90 ab. Das finde ich als noch nicht ganz 30 jähriger ganz angenehm. Das komplette Infotainmentsystem ist super intuitiv und durch den 9 Zoll großen Sensus Touchscreen kinderleicht zu bedienen. Dort findet man alle Funktionen und Assistenten ohne viele Knöpfe im Fahrzeug verteilt zu haben. Das Bowers & Wilkins Audiosystem sucht seinesgleichen. Dieses ermöglicht es über den Equalizer im Multimediasystem Tiefen, Höhen und den Bass individuell für die 20 verbauten Lautsprecher einzustellen. Der Volvo XC90 ist ein Familien-SUV der den Namen SUV auch verdient hat. Im Stadtverkehr hat man aufgrund der erhöhten Sitzposition immer einen guten Überblick. Da ich ja persönlich auch eher SUV’s bevorzuge, habe ich mich ein wenig in das Auto verliebt. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Beiträge

keine Kommentare

hinterlasse einen Kommentar

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code