Ponyhof

Vom Großstadtdschungel zum Reiterhof.

25. Mai 2015

Die mit einem * versehenen Links sind vom Amazon Partnerprogramm

 

Hallöchen meine Lieben,

 

letzte Woche Samstag hatte ich euch auf Facebook um eure Daumen gebeten und habe sie erhalten. Soviel sei schon mal am Anfang verraten: Heute geht es genau darum, warum ihr die Däumchen drücken solltet. Außerdem verraten kann ich schon, dass es sich nicht um ein Haus handelt. 😉

 

Aber nun mal auf Anfang. Wie ihr ja wisst liebt Mia Pferde. Ihre Melinda, die sie zum 3. Geburtstag bekommen hat, wird jeden Tag gehegt und gepflegt, gefüttert und verarztet und sie muss jeden Abend neben ihrem Bett stehen, sodass sie am besten ihre Zügel halten kann.

 

Zuegel

 

Nun waren wir ja ein paar Mal auf einem Reiterhof bei Berlin, wo man sich gegen Geld für eine Stunde ein Pony ausleihen und mit ihm spazieren kann und Mia kann somit reiten und ist glücklich. Das ist natürlich, wenn man das nur mal ab und an machen möchte, eine absolut feine Sache. Allerdings störte es mich, dass es jedesmal ein anderes Pony gab. Nun freute Mia sich aber auf ein bestimmtes Pony und das gab es dann nun nicht. Für Mia, die ein absoluter Gewohnheitsmensch ist, ist diese Umstellung immer nicht so schön. Auch für uns Eltern nicht, weil jedes Pony natürlich einen eigenen Charakter hat und man sich somit jedesmal für 60 Minuten sehr schnell an das jeweilige Pony gewöhnen muss. Man muss sehr schnell rausbekommen wo es so typisch Pony (bockig) ist und worauf man beim jeweiligen Tier achten muss.

 

Zudem wird es auf Dauer natürlich auch einfach teuer. Reitunterricht würden wir Mia auch gerne finanzieren, allerdings gibt es keine Reiterhöfe in der Nähe, die Reitunterricht in Mias Alter anbieten. Nur voltigieren … Wundert mich zwar immer wieder, aber ich möchte, dass sie erstmal sicher im Sattel sitzt bevor sie darauf turnt 😉 Nun überlegten wir, was wir nun machen können. Da unsere kleine Pferdenärrin wirklich verrückt nach Pferden und reiten ist. Ein eigenes Pony ist momentan noch keine Option für uns. Geldtechnisch wäre das sicher möglich. Zeittechnisch sieht es da aber schon etwas mau aus, weil wir nicht jeden Tag Zeit haben und wer weiß ob Mia in 2-3 Jahren noch immer so tickt wie im Moment. Und ein großes Pony (auf dem ich auch reiten könnte) kommt halt erstmal auch noch nicht in betracht, weil wir Mia darauf noch nicht reiten lassen können. Ihr seht, alles nicht ganz so einfach.

 

 

image1

Nun denn, ich kaufte Mia aber eine kleine Reitausrüstung, bestehend aus einer Reithose* (die der Papa ausgesucht hat), einem schönen Reiterhelm* und natürlich dürfen dann die Reiterstiefel* nicht fehlen. Das kleine Pferdemädchen hier hat sich so riesig über die Sachen gefreut, das war unglaublich. Sie hat vor Freude wirklich fast geweint und ich habe sie wirklich noch NIE so glücklich gesehen. Sie hat sich auch den restlichen Tag und Abend bei mir bedankt. Ich wurde soviel gedrückt und geknuddelt und immer wieder kam ein freudiges Danke, dafür dass ich ihr die Reitersachen besorgt habe. Sie lief auch mit nichts anderem mehr rum. Immer wieder zog sie die Reiterhose, samt Stiefel an und der Helm durfte zwischendurch auch nicht fehlen. Und dann saß sie einfach vor sich hingrinsend hier auf der Couch. Und dann kam DER Moment. Ich weiß gar nicht warum ich gerade da auf die Idee gekommen bin, aber es war scheinbar wirklich Schicksal.

 

 

 

Ich suchte im Internet nach einem Pflegepony, welches wir auch locker mit der Bahn erreichen und besuchen könnten, da wir nicht durchgängig ein Auto besitzen und auch ich in der Woche mit Mia ja gerne mal dahin wollen würde. Also öffnete ich den Browser, während Mia seelig Mittagschlaf machte und suchte im WWW. Und stoß sofort auf die perfekte Anzeige. Ein Reiterhof in unserer Nähe. Wir brauchen 40-50 Minuten mit der Bahn dorthin und es handelte sich um ein Shetlandpony. Zudem hieß es „kleiner Donner“ und sah auch so aus. Nur das die kleine Dame weiblich ist 😉 Die Anzeige wurde am späten Abend davor eingestellt und ich schrieb ihr natürlich sofort. Es war einfach perfekt. Sie schrieb mir auch recht schnell zurück und so verabredeten wir uns am letzten Samstag zum Kennenlernen. Wir waren alle 3 so richtig aufgeregt und Mia hat sich natürlich riesig gefreut, dass sie ihre Reiterkluft auf dem Reiterhof tragen konnte.

 

Mia durfte kleiner Donner gleich mal striegelt und Bürsten und kratzte auch die Hufe aus und machte das alles richtig gut. So übte sie ja hier zu Hause auch immer fleißig. Danach habe ich sie gesattelt und Mia konnte noch reiten. Da kam natürlich der neue Helm zum Einsatz und Mia war wiedermal Stolz wie Bolle. Nach unserem Spaziergang sattelte ich sie wieder ab, Mia bürstete sie nochmal und brachte sie dann alleine in ihre Box. Und dann kam auch so langsam der Moment des Abschieds und leider teilte uns die Besitzerin mit, dass sie am Sonntag noch eine andere Familie eingeladen hat und sich danach entscheidet und uns Sonntagabend bescheid gibt. Nun wisst ihr ganz genau wofür eure Daumen waren 😉

 

image2 image3

 

Wir saßen an dem Abend hier wie auf heißen Kohlen. Björn und ich schauten uns immer wieder an und wir wären echt traurig gewesen, wenn das nicht geklappt hätte. Denn wir haben uns wirklich sofort, und zwar alle 3, in kleiner Donner verliebt. Aber so richtig. Mia bekundete das auch lauthals auf dem Reiterhof und wollte gar nicht mehr aus der Box raus. *lach* Und dann kam die erlösende Nachricht. Um kurz vor 22 Uhr und das sogar noch am Samstag, dass sie sich sehr freuen würden wenn wir weiterhin kommen möchten.

 

Und so ist es nun. Wir fahren nun wöchentlich 2-3 mal zum Reiterhof und kümmern uns um die süße Shettydame. Wir werden sie putzen, mit ihr spielen, spazieren gehen, reiten, longieren und co. So kommen wir einfach mal aus dem Großstadtdschungel raus und können die frische Luft auf dem Reiterhof genießen. Das wird eine ganz wundervolle Zeit, worauf wir uns alle 3 wirklich riesig freuen. Besonders ist es für uns eine gute Übung für später, falls wir uns in ein paar Jahren (und das würde ich wirklich sehr gerne) ein eigenes Pferd/ Pony kaufen. Mia lernt nun zudem auch, dass ein Pony eben nicht „nur“ reiten bedeutet, sondern das ein Pony eben auch viel Arbeit und Zeit in Anspruch nimmt. Ich denke, sie wird viel Spaß daran haben, aber uns ist das einfach wichtig, dass sie eben merkt das noch mehr dazugehört.

 

So wie es nun ist, ist es für uns die optimale Lösung. Und wir sind wirklich so unfassbar glücklich, dass wir nun die „Pflegeeltern“ dieses zauberhaften Ponys sind. Ich muss nämlich auch sagen, dass die kleine Shettydame so unheimlich lieb ist. Die Besitzerin hat ja auch noch ein 2. großes Pony. Und auch das ist soooo lieb und bekommt zudem in knapp 7 Wochen ein Fohlen. Ich sag euch, dass ist alles so aufregend und einfach wunderschön. Endlich sind die Zeiten vorbei, wo man sich bei gutem Wetter nach der Kita mit zig anderen Eltern auf den völlig überfüllten Spielplätzen „vergnügt“. Für uns gehts dann raus ins Grüne 🙂

 

kleinerdonner

 

Das Leben ist kein Ponyhof? Doch, an manchen Tagen für uns nun schon!

 

Liebste Grüße,

 

eure Mine 

 

Ps: Mehr Bilder und Infos zwischendurch gibt es bei Instagram. Schaut doch gerne mal bei mir vorbei: mimi__erdbeer

weitere Beiträge

7 Kommentare

  • antworten Denise 25. Mai 2015 um 19:40

    Was für eine schöne Geschichte! Es ist so schön zu sehen, wenn die kleinen Mäuse glücklich sind. Da hattest du aber auch eine tolle Idee! Wo habt ihr denn das „Pferd“ zum 3. Geburtstag für sie gekauft? Meine Kleine wird auch bald 3 Jahre alt und ist auch total verrückt nach Pferden. Das wäre noch ein tolles Geschenk. Danke und einen schönen Montagabend! LG Denise

    • Mine
      antworten MiMi Erdbeer 25. Mai 2015 um 20:45

      Liebe Denise,

      Ja, wir sind wirklich alle 3 glücklich. Mia lebt aber gerade ihren kleinen, großen Traum und das ist sehr schön zu sehen.
      Wir haben dieses Pferd hier bei Amazon gekauft: http://amzn.to/1KvuGC1 und sind damit sehr zufrieden. Wir hatten vorher ein anderes bestellt, welches aber sehr unschön aussah und sind nun wirklich zufrieden.

      Liebe Grüße,
      Mine

      • antworten Denise 25. Mai 2015 um 21:25

        Vielen lieben DANK! Ich wünsche Euch noch weiterhin viel Spass mit Eurem Pony 🙂

        • Mine
          antworten MiMi Erdbeer 31. Mai 2015 um 20:57

          Sehr gerne 🙂
          Und Danke, das haben wir 🙂

  • antworten Nicole 17. Oktober 2015 um 10:17

    Hach, schön!
    Als ich klein war, haben wir uns auch oft ein Pony von einem Hof im Nachbarort geliehen. Das war immer das Highlight schlechthin.
    Mal sehen was da auf uns in 1-2 Jahren zukommt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Mine
      antworten MiMi Erdbeer 2. November 2015 um 20:45

      Hallo Nicole,

      ja, als Kind war ich auch öfter reiten. Es ist so schön nun unsere Kleine auf ihrem Pony zu sehen. Auch wie liebevoll die beiden miteinandr sind. Ich drück euch die Daumen, dass ihr das in 1-2 Jahren ebenfalls erleben könnt.

      Liebe Grüße,
      Mine

  • antworten My Little Pony. 30. Oktober 2016 um 23:43

    […] hörte ich von dieser anderen Elternbloggerin und dass ihre Tochter Mia (kaum älter als Motti) ein eigenes Pflegepony hätte. Kleiner Donner. […]

  • hinterlasse einen Kommentar

    CAPTCHA
    Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code