Kita Geschichten

6 Wochen – KiTakind Mia

13. Mai 2013

Hallo ihr Lieben,

 

ich mag gerne mal ein Fazit für die ersten Wochen in der KiTa ziehen. 

 

Woche 1: lief super gut. Die Eingewöhnung fing Nachmittags an mit 2 anderen Kindern. Mia fand es super, war neugierig und die Treppe des Hochbaus war ihr neues, liebstes Spielzeug.

 

Woche 2: Montag und Dienstag liefen wunderbar, ab Mittwoch wurde es schwierig, weil Mia sich nichtmehr so von mir lösen konnte und wollte. Freitag ging gar nichts, da mussten wir nach einer Stunde gehen, weil Mia einfach überfordert war mit der Situation.

 

Woche 3: War sehr emotional. Mia konnte sich nicht lösen, ich durfte keinen cm von ihrer Seite weichen. Sie wollte nicht zu den Erziehern, aber mit den Kindern spielte sie . . . solange ich daneben saß. Donnerstag musste eine Trennung erfolgen, das sie sich nicht dran gewöhnt das ich immer da bin. Das klappte gut, war auch nur für 30 Minuten. Freitag lief es ebenfalls so gut, das sie mich anriefen und ich noch ne Stunde länger fort bleiben sollte.

 

Woche 4: Montag zum Frühstück hingebracht (das ist seit der 2. Woche so) und nach knapp 2 Stunden wieder abgeholt. Abgeben lief super, keine Tränen und die Zeit ohne mich lief auch gut. Dienstag bis Freitag war Mia dann krank mit dem Dreitagefieber.

 

Woche 5: Wir werden ins kalte Wasser geschmissen. Mia muss vom Frühstück bis nach dem Mittag dort bleiben. ein bisschen über 3 Stunden. Montag – Mittwoch lief die Abgabe wunderbar, keine Tränen. Seit Donnerstag der Umbruch. Sie weint extrem, schon wirklich hysterisch und brüllt dabei Mama und ich muss gehen 🙁 Die Zeit in der Kita ist sie unruhig, hält es aber durch bis ich sie abhole.

 

Aber, ich muss wirklich sagen, wenn sie so weint und nach mir brüllt und sich an mit festkrallt und die Erzieher entreißen sie sozusagen um sie zu trösten und das ich gehen kann . . . dann zerbricht es mir mein Herz 🙁 Ich stand Donnerstag und Freitag kurz vor der Tür und wartete. Ich habe nicht geweint, obwohl mir dazu richtig doll zu Mute war . . . aber ich finde das so grausam. Ich fühle mich so, als würde ich mein Baby alleine lassen 🙁 Ich weiß, das es dazu gehört, aber ich finde es einfach schlimm sie so weinen und schreien zu hören. Diese Verzweiflung in ihrer Stimme, wenn sie „Mama“ ruft und brüllt, aber Mama kommt einfach nicht 🙁 Sie lässt sich aber gut beruhigen, auch wenn es dauert . . . aber trotzdem. Ich hab ein schlechtes Gewissen in den Momenten. Wenn ich sie abhole schaue ich vorher immer durch das Fenster. Meist essen sie dann gerade noch Mittag oder sind gerade fertig. Mia sieht dann wirklich zufrieden aus. Das traurige, hysterische Kind ist wie verflogen. Und wenn ich komme strahlt sie und rennt mir entgegen.

 

Allerdings merke ich, das sie mehr Verlustängste hat als vorher. Der Papa wird zB seit der Kita nichtmehr „Papa“ genannt, sondern auch Mama. Sie will nur noch von mir ins Bett gebracht werden und wenn ich nur den Raum verlasse fängt sie an zu weinen. Wir haben zB Freitag was zusammen zum Briefkasten gebracht und als wir hochkamen zog ich sie zuerst aus und da krallte sie sich an mein Hals, weinte und jammerte „Mama“. Scheinbar hatte sie das Gefühl wie in der Kita, wenn ich sie ausziehe und ich angezogen bleibe 🙁 Sie klammert wirklich extrem. Aber ich denke, das wird sich auch legen, oder?!

 

Woche 6: war ja nur 3 Tage . . . auch dort weinte sie wieder als ich sie abgab 🙁 Dienstag war es so schlimm das ich das 1. mal weinen musste 🙁 Aber am Mittwoch zB. jammerte sie nur noch, aber weinte nichtmehr so doll. 

 

Ja . . . und heute starteten wir in Woche 7. Heute weinte sie nicht bei der Abgabe und als ich sie abholte schaute sie mich eher an, so nach dem Motto „Was machst´n du schon hier?!“ Ich muss gestehen, ich hatte ehrlich angst vor heute, denn sie war ja 4 Tage mit mir wieder komplett zusammen und zu Hause. Aber, keine Probleme. Es lief heute super.

 

Ich denke, ich werde es morgen mal ansprechen, ab wann Mia dort Mittagsschlaf macht, denn so langsam müssen wir ja auch auf die Stunden kommen und ich brauche meinen Kopf für meine Bewerbungen. Aber, im endefekt bestimmt eh Mia das Tempo. Ich bin gespannt.

 

Wie war das denn bei euch? Wie lange hat eure Eingewöhnung gedauert? Hattet ihr auch ein Kind, welches einfach länger gebraucht hat oder ging es schnell? Weinten eure Kleinen auch, oder war das für eure Mäuse einfach? Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen 🙂

 

Liebe Grüße

 

eure Mine

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.