Allgemein, Kita Geschichten

Ein Kita-Update

26. Juli 2013

Hallo ihr Lieben,

 

die Eingewöhnung mit Mia war ja sehr schwer. Das habt ihr ja mitbekommen. Ganze 8 Wochen dauerte unsere Eingewöhnung. Sie war emotional, anstrengend, spannend, aufregend und von Erfolg gekrönt. Manche Kinder brauchen eben länger.

 

Als Mia in die Kita kam war sie sehr schüchtern, ging Konflikten mit anderen Kindern aus dem Weg, war sehr ruhig und eher die stille Beobachterin. Durchsetzen – das war das Erste was sie dort lernte. Mittlerweile lässt sie sich nicht mehr das Spielzeug wegnehmen womit sie gerade spielt.

 

Sie ist auch nun sehr Willensstark und Selbstbewusst geworden. Ein Hauch Größenwahnsinn und Risikobereitschaft inbegriffen. Die letzten Tage durfte ich vermehrt hören, das Mia sehr wild ist. Sie klettert überall rauf, macht nur Quatsch, hört nicht, geht bis zum Äußersten. Die Erzieher sagten mir aber, das dies nun eine Phase ist die alle Kinder durchleben.

 

Das Mia in irgendeiner Phase steckt weiß ich selbst schon seit ein paar Tagen . . . ganz besonders seit letzten Freitag 😉 Wenn man etwas verbietet dann fängt sie an zu lachen. Oder sie macht das ganz langsam, bis man aufspringt, weil man sie davon abhalten will. Dann gehts ganz fix, das sie aufhört. Sie klettert wirklich ÜBERALL rauf. Zuletzt im Bad an unserer Heizung. Ihr kennt ja sicher diese Handtuchheizungen . . . ähnelt einer Sprossenwand . . . Mia scheint sie genau dafür zu halten. Mein Herz. Es blieb stehen. Da putzt man sich daneben die Zähne und ahnt nichts böses, schaut nach links und dann das.

 

In der Kita wurde mir schon ein bisschen angst gemacht: „Am besten sie besorgen sich etwas womit sie auch die Fenster abschließen können. Mia bekommt diese sicher auf, nicht das was passiert. Im Moment ist sie sehr waghalsig.“ Na danke . . . Ich kann euch sagen wovon ich in der Nacht geträumt hab  … bzw. könnt ihr euch das sicher denken. 🙁

 

Mia ist wirklich ein kleiner Wildfang. Still sitzen funktioniert nicht. Sie möchte die Welt entdecken und die Buchschränke erklimmen. Viele Abenteuer erleben. Aber, diese Abenteuerlust erschöpft mich. Noch finden die Erzieher es nicht schlimm. „Kinder in dem Alter sind eben so. Bei manchen kommt das auch später, aber da ist es meist noch anstrengender, weil die kleinen es da noch bewusster tun.“ Soll mich das nun beruhigen? Ich weiß es nicht … Bis jetzt ist nichts weiter passiert, aber wir wissen ja das Mia ein kleiner Bruchpilot ist.

 

„Ihre Tochter ist sehr Selbstbewusst, das ist richtig schön anzusehen und toll.“ Natürlich ist es toll, dass mein Kind Selbstbewusst ist. Aber auch da finde ich gibt es 2 Arten. Ich hoffe, dass Mia eine gute Mischung davon hat, einfach für sich selbst. Und das sie mal ein gesundes Selbstbewusstsein hat.

 

Aber Mia hat auch schon Freundinnen gefunden 🙂 Ganz besonders oft fällt hier der Name „Lisa“ für Luisa. Auch „Tilda“ für Mathilda und auch „Ida“ wobei sie das für Ida und Frida nutzt. Deswegen weiß ich manchmal nicht wen sie von beiden meint. Es ist so süß wie Luisa Mia immer mit zur Tür begleitet und sie verabschiedet. Die Kinder wissen auch alle das Frau Fuchs von Mia ist. Es ist sooo goldig. Mia lernt auch nun sprechen. Die Wörter werden mehr und manche auch klarer und verständlicher. Sie ist auch Selbstständiger geworden und wenn ich sie so anschau und drüber nachdenke, was sie denn schon alles kann . . . da denk ich mir immer, dass mein Baby doch gerade mal 21 Monate alt ist . . . Aber ein Baby ist sie schon lange nicht mehr.

 

In der KiTa läuft es also super. Sie geht sehr gerne hin, freut sich aber auch, wenn ich sie abhole. „Kita“ ist ein oft gesprochenes Wort von Mia. Wenn wir Morgens mit dem Fahrrad starten singt sie es förmlich. Sie ist dort gut aufgehoben, ich mag unsere Kita sehr. Auch die Erzieher sind alle super nett, die Kinder sind auch echt süß und das Wichtigste ist: Mia fühlt sich wohl.

 

Ach ja, Spangen und Zopfgummis wurden uns nun verboten. Mia rupft sich alles vom Kopf, sobald ich die Räumlichkeiten verlasse *lach* Das Problem ist aber nicht das, sondern eher das Mia sich dann alles in den Mund schiebt. Also, muss sie erstmal wie ein wilder Wuschelkopf dort umherrennen . . . das passt ja zu meinem Wildfang.

 

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply MamaWunderlich 26. Juli 2013 at 10:48

    Ach Mine das klingt doch sehr schön.
    Ich freue mich das die Maus schon Freundinnen gefunden hat.
    Das klingt echt toll…..

    Das mit dem Wildfang kenne ich.
    Allerdings habe ich nach 2 1/2 Jahren gelernt nicht mehr ganz so ängstlich zu sein.
    Zoe ist auch schon auf Heizungen geklettert.
    Da konnte sie gerade laufen.
    Die klettert auf Klettergerüste und will dann diese Feuerwehrstangen runterrutschen. Wenn sie merkt das es nich klappt…
    Sie würde einfach runterspringen….Gut das ich bisher immer direkt daneben stand…. Genausoeine Katastrophe ist SCHWIMMEN GEHEN.

    Sie springt von jedem beckenrad…EGAL WIE TIEF….
    Ich werde auch ständig drauf angesprochen von wem sie das alles hat.
    Ich weiß es nicht…..ich hoffe sie wird noch ein biiiiiiisschen ruhiger 😀

    • Reply Mimi_Erdbeer 26. Juli 2013 at 10:54

      In der Kita haben die Mäuse eine Sprossenwand, da ist Mia immer die erste die oben ist 😉 Ich habe an sich auch kein Problem mit ihrer Kletterbegeisterung, nur nicht an unserer Heizung … ich sehe einfach immer nur: Wenn sie fällt, dann … ich bin geprägt durch die 2 Löcher im Kopf. Daher ist es ganz gut das sie diese Möglichkeiten in der Kita hat.
      Ja, hüpfen und runterspringen. . . das kenne ich ebenso hihi

      Ich hoffe das unsere beiden Mädels irgendwann mal ein bisschen die Ruhe weg haben 😉

      Und die Freundinnen von Mia sind alle so süß. Sie bringen immer alles zu Mia, wenn ich sie abhole. 😀 Oder Mia holt selbst ihre Tasche und die Mädels stehen immer dabei. ganz goldig 🙂 Luisa soll wohl zu Hause auch sehr viel von Mia reden <3 Wer weiß, vielleicht ist Luisa ja eine Freundin fürs Leben ... Sandkastenfreundschaft sozusagen 😀

  • Reply magicienne 26. Juli 2013 at 22:03

    Ach, das klingt doch in Summe alles ganz gut. Und es wird bestimmt auch wieder ruhigere Phasen geben. Unser Zwergl startet im November mit 17 Monaten in der Krippe. Ich bin schon sehr gespannt… und freue mich auf „sturmfreie“ Vormittage, wenn das mit der Eingewöhnung endlich geklappt hat. Eigentlich ist Sarah auch eher die Ruhige, Abwartende, aber sie zeigt auch jetzt schon, dass sie absolut ihren eigenen Kopf hat. Die Böckchenphase kenne ich schon acuh. Mal sehen, wie sich das alles entwickelt 🙂

  • Reply Sandra 28. Juli 2013 at 07:32

    Das hast du schön geschrieben, ich kann mir das Geschehen bildlich vorstellen *-* hihi, ich hab mir immer gewünscht, dass ich eine Tochter bekomme, die mit mir kuschelt, kakao trinkt und bücher anschaut, aber auch in pfützen springt, mit Regenwürmern spielt und auf Bäume klettert… ich hab das Gefühl Lotti ist GENAU so ein Mädchen…das ruhige von mir, das aufgeweckte vom Papa… und ich weiß jetzt schon dass der Papa unter jeden Baum 100Kissen legen wird und mit ausgebreiteten Armen das Kind sichern wird… Er hat ja schon Angst wenn sie auf ihrer Matratze kullert dass sie von der Kante blumst (ist sie übrigens schon mehrmals aber das darf ich ihm nicht sagen *hihi*) Ganz liebe GRüße Sandra
    http://lebenzwischenseifenblasen.blogspot.de/

  • Reply Papi redet mit 28. Juli 2013 at 23:10

    Das hört sich alles ja super an. Mia muß ja ein ganz verrücktes Kücken sein.

    Die Heizung als Sprossenwand zu benutzen find ich ja klasse. 🙂 lach

    lg. Christian

    • Reply Mimi_Erdbeer 29. Juli 2013 at 06:45

      Ha, Ja Mia ist ein Wirbelwind … verrücktes Küken ist aber auch nicht Schlecht 😉 *lach*

      Liebe Grüße
      Mine

    Leave a Reply

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.