Allgemein

Frust bei der Jobsuche

3. Juni 2013

Guten Abend ihr Lieben,

 

wie ihr wisst bin ich ja gerade bei der Jobsuche . . . das es nicht einfach wird, war mir klar. Aber irgendwie bin ich echt gefrustet. Ich möchte in Teilzeit arbeiten. Wenn die Arbeitszeiten sehr gut liegen, würde ich vielleicht sogar an Vollzeit denken (aber das ist meist nicht der Fall). Teilzeitstellen sind rar und natürlich sehr begehrt. Leider habe ich nicht soviel Berufserfahrung in meinem Job und dazu ein Kleinkind, welches gerade frisch in die KiTa geht. Ich bereue Mia natürlich KEIN STÜCK!!! Sie ist das Beste in meinem Leben!

 

Ich finde aber, dass es generell sehr schwer ist mit Kind einen Job zu finden. Zudem bin ich an sich dazu noch ein Berufseinsteiger. Ich habe mich auf eine wirklich tolle Stelle beworben. Tolles Unternehmen, 20 Std. die Woche, von Anfang an unbefristet. Heute kam der Dämpfer . . . eine Absage. Die Begründung: Man habe sich die qualifizierten Leute rausgenommen aus den Bewerbern und von daher können sie mich nicht berücksichtigen. Irgendwie hatte die Mail einen bitteren Nachgeschmack.

 

Natürlich bin ich allein schonmal traurig, dass es keine Chance gab mich einmal persönlich vorzustellen, aber andererseits denke ich wirklich das sie nur das Kind sehen. Ich schrieb Frau S. das ich eine Absage erhalten habe, mit der Erklärung das andere bessere Qualifikationen haben. Daraufhin schrieb sie mir: „Andere haben keine Kinder“. und ganz ehrlich? Das war auch mein Gedanke.

 

Warum ist denn in der heutigen Zeit generell ein Kind in der Bewerbung so abschreckend? Es scheint ja echt so zu sein. Mit jeglichen Müttern mit denen ich mich über das Thema „Job & Kind“ unterhalten habe, hatten alle Probleme einen Job zu finden. Ich finde das traurig. Kein Wunder, dass immer mehr Frauen lieber Karriere machen. Wobei ich mir ein Leben ohne Kind nie mehr vorstellen könnte und das auch gar nicht will. Mia gehört zu mir und meinem Leben! So ist das . . . und das ist auch gut so.

 

Ich hoffe wirklich, dass es da draußen einen Chef oder eine Chefin gibt, die mich – junge Mama und Berufseinsteiger –  bei sich einstellt. Allein nur von meinem Wissen, meiner Fähigkeit und meinem Arbeitsergeiz her. Ich möchte wirklich super gerne arbeiten. Mir einen Ausgleich zum Hausfrauen- und Mamaleben schaffen. Mein eigenes Geld wieder komplett verdienen, fest und jeden Monat. Nicht meinen Mann nach Geld fragen müssen. Grauenvoll finde ich das! 

 

Aber ich bin mir sicher: Schließt sich eine Tür, dann öffnet sich eine Andere! Ich werde schon einen Job finden, im Büro. Ich bin warscheinlich zu ungeduldig . . . wie immer. Aber, ich möchte halt echt gerne arbeiten. Wieder anders gebraucht werden, mich fordern und fördern. Drückt mir die Daumen!

 

Wie erging es denn euch Mamas die sich neu beworben hatten? War es bei euch auch so schwer? Ging es bei euch leicht? Fandet ihr, dass euer Kind ein „Ausschlusskriterium“ war? Erzählt mal 🙂

 

Ich werde mich dann mal weiter im Job-Dschnungel jetzt rumtummeln und mir neue Stellen raussuchen und mich bewerben 🙂

 

eure Mine

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply Lila Zauberhaft 3. Juni 2013 at 20:37

    Liebe Mine,

    ich hab einen „ganz anderen Weg“ gewählt und habe mich entschieden noch einmal ganz neu anzufangen.
    eine neue Ausbildung sollte es also werden!
    Viele haben abgesagt, dass waren aber auch irgendwie die Stellen wo ich eh nicht so wirklich gern angefangen hätte.
    Am Ende hab ich eine super Stelle ergattert und werde bei der Stadt angestellt sein.
    Ich hatte noch zwei andere Ausbildungen zur Wahl, aber beide familienunfreundlich.

    Ich weiß nicht, ob das für Dich überhaupt eine Option ist…aber so ist es eben mir ergangen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall noch viel Erfolg bei der Suche. Vielleicht bedeutet ja länger suchen einfach den besseren Job! Das hab ich schon öfters erlebt und gehört 🙂

    Alles Liebe
    Lisa

    • Reply Mimi_Erdbeer 3. Juni 2013 at 23:24

      Hallo Lisa,

      eine weitere Ausbildung kommt bei mir leider nicht in Betracht. Ich wüsste nicht was ich lernen soll und bin mit meinem erlernten Beruf an sich sehr glücklich. Ich finde es ganz toll das du diesen Weg gehst und auch eine tolle Stelle gefunden hast 🙂 Klasse!!! 🙂

      Ja, ich muss mich in Geduld üben. In solchen Dingen ist es nicht meine Stärke . . . aber es wird klappen, irgendwann 😀
      Liebste Grüße
      Mine

  • Reply Franka 3. Juni 2013 at 21:28

    Huhu,

    Echt schade wir hatten bis vor kurzem bei uns ne stelle frei… Es wurde meine nachfolgerin gesucht. Das wäre allerdings vollzeit gewesen… Von 8-16:30 uhr. Also wenn die neue nicht durch hällt sag ich dir bescheid! Oder ist das eher nichts für dich?

    • Reply Mimi_Erdbeer 3. Juni 2013 at 23:22

      Huhu Franka,

      leider passen die Arbeitszeiten nicht. So hätte ich keine Zeit mehr für Mia, daher möchte ich ja eine Halbtagsstelle. Wenn ich die Fahrzeit dazunehme, dann komme ich auf über 9 Stunden die Mia in der Kita wäre und für soviele Stunden hat sie gar keinen KiTa-Platz 🙁 Aber vielen lieben Dank das du da gleich an mich gedacht hast 🙂 Wohin hast du denn gewechselt?
      Liebe Grüße

  • Reply Alina 3. Juni 2013 at 21:31

    Hallo Mine,

    meine Erfahrung ist, dass es auch an der mangelnden Berufserfahrung liegen kann… Denn ich habe kein Kind, bin grad mit meinem Studium fertig und auch auf Jobsuche. Und obwohl ich schon 1 1/2 Jahre während des Studiums im Unternehmen war, ist es echt schwer. Die meisten suchen mind. 3 bis 5 Jahre Berufserfahrung. Und bei dir kommt dazu sicher noch das Kind erschwerend hinzu. Aber Kopf hoch: Es gibt auch andere Chefs, denen ein Kind u.ä. egal ist 😉 Geduld, Geduld….

    • Reply Mimi_Erdbeer 3. Juni 2013 at 23:21

      Hallo Alina,
      ja natürlich kommt auch die mangelnde Berufserfahrung dazu. Ich schrieb ja deswegen, fehlende Berufserfahrung + Kind, sind bei mir natürlich 2 Faktoren. Ich drücke auch dir die Daumen 🙂 Liebe Grüße
      Mine

  • Reply Nora 4. Juni 2013 at 08:39

    Hi Mine,
    hast du schon einmal daran gedacht, das Kind im Lebenslauf nicht anzugeben? Ich weiß, das kommt für einige nicht in Frage, aber so wird man vielleicht eher mal zum Gespräch geladen. Ich habe das dann halt immer im Gespräch erwähnt.
    Liebe Grüße und halt die Ohren steif.

    • Reply Mimi_Erdbeer 4. Juni 2013 at 09:20

      Hallo Nora,
      ja an sich habe ich daran gedacht, jedoch hätte ich so eine fiese Lücke im Lebenslauf und das sieht dann auch nicht gut aus. Wie hast du denn diese Lücke dann gefüllt?

      Liebe Grüße
      Mine

  • Reply Bianca 4. Juni 2013 at 09:13

    Guten Morgen Mine,

    das tut mir wirklich leid für dich! Und es ist sehr sehr schade, aber heute wird das tatsächlich so gesehen! Ich bin froh einen festen Job zu haben, denn nur mit dem Gedanken, habe ich mich erst für ein Kind entschieden! Aber darum geht es nicht…

    Es ist einfach bitter und im Kapitalismus haben Familien keinen Platz! So hart das klingt, genauso ist es auch! Du bist für einen Arbeitgeber eine nicht vollständig verfügbare Arbeitskraft. Du könntest ständig ausfallen, wenn Mia krank ist oder oder oder… Und die sehen nun mal nur ihr Geld und den Erfolg!

    Bleib einfach dran, lass dich nicht von solchen Absagen unterkriegen, es gibt glücklicherweise auch noch familienfreundliche Unternehmen. Auch wenn diese in der jetzigen Zeit rar sind! Du findest schon die richtige Stelle, hab ein wenig Geduld! 😉 Und du möchtest ja auch sicher irgendwo arbeiten, wo du auch Verständnis bekommst, wenn wirklich mal was sein sollte mir Mia!

    Ich drück dir ganz fest die Daumen!!!! LG Bianca

    • Reply Mimi_Erdbeer 4. Juni 2013 at 09:21

      Guten Morgen Bianca,

      ja, natürlich wäre es einfacher gewesen, hätten wir Mia mit einer festen Stelle bekommen. Sehe ich ganz klar auch so. Aber, ich denke mir, auch dann habe ich keine Sicherheit. Es ist einfach allgemein sehr schwer, ich denke nichtmal unbedingt wegen Mia, auch einfach, weil ich als Berufsanfänger gelte. Aber es wird schon 🙂 Ich bin seit gestern wieder motivierter 🙂 Gutes braucht Zeit 😀

      Ganz liebe Grüße
      Mine

  • Reply Sonja 4. Juni 2013 at 11:28

    Hallo Mine,
    leider bestand schon nach meiner ersten Schwangerschaft in meinem alten Betrieb (Zahnarzt) nicht mehr die Möglichkeit als Mama in den Job zurückzukehren… darüber bin ich bis heute irgendwie enttäuscht.
    Da wir noch ein zweites Kind wollten, habe ich zwischendurch nur Aushilfsweise in einer Praxis gearbeitet oder in der Gastronomie ausgeholfen.
    Ich möchte aber gerne nur noch halbtags (400Euro) gehen, da wären zur Zeit die Betreuungskosten für den Kleinen (2) so hoch, daß es sich finanziell garnicht lohnen würde.
    Echt schwierig…wenn er drei ist möchte ich nochmal durchstarten.
    Leider sind die Kinder gerade zu Anfang im Kiga auch oft krank… Und viele Arbeitgeber suchen „flexible“ Aushilfen, das bin ich aber nun auch nicht mit 2 kleinen Kindern.
    Vermisse meinen Job auch sehr…

    drücke dir die Daumen!!!

    Liebe Grüße
    Sonja

    • Reply Mimi_Erdbeer 4. Juni 2013 at 11:39

      Hallo Sonja,
      kann deine Enttäuschung verstehen. Ich bin ganz froh, dass Mia ein Glück kein Kind ist, welches oft krank ist. Auch in den 9 Wochen KiTa hatten wir bis jetzt nur das 3 Tage Fieber *auf Holz klopf* Aber im Winter wird sich das wohl auch wieder ändern.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du zu gegebener Zeit eine passende Stelle für dich findest und lieben Dank für deine Daumen 🙂
      Liebe Grüße
      Mine

  • Reply Nora 4. Juni 2013 at 11:29

    Hallo Mine!
    Noch kann ich zum „Jobsuche mit Kind“ nichts beitragen. Aber mir steht das auch noch bevor. Und mich gruselts bei dem Gedanken. Ich hab noch mehr „Risikofaktoren“ und hoffe so sehr, dass ich trotzdem einen schönen Teilzeitjob finde.
    Ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass du bald genau den Job mit den Zeiten bekommst, den du haben möchtest!
    LG
    Nora

    • Reply Mimi_Erdbeer 4. Juni 2013 at 11:37

      Oh, dann hatte ich dich falsch verstanden. Problem ist ja zudem, dass Teilzeitstellen sehr rar sind. Und sehr begehrt. Aber, wir machen das schon. Du wirst auch was finden, so wie ich 🙂 Schaka!

  • Reply Tina 4. Juni 2013 at 13:27

    Hallo Mine,

    ich denke Du wirst bestimmt bald eine tolle Stelle finden.
    Manchmal soll es einfach nicht sein weil was anderes auf dich wartet,wenn Du verstehst was ich meine 😀
    In meinem erlernten Beruf als Kauffrau im Einzelhandel wird es wohl auch schwierig werden wenn Anakin in die Kita geht und ich nun mal eben nur von z.B. 8:00 – 14:00 Uhr arbeiten kann.
    Aber ich bin am überlegen eine etwas andere Richtung einzuschlagen,ich muss dafür nur ein Klein Gewerbeschein holen und ich kenne mich da noch nicht so aus was ich dafür alles machen muss.

    Liebsten Gruß

    • Reply Mimi_Erdbeer 5. Juni 2013 at 09:39

      Hallo Tina,
      danke für deine lieben Worte und ich weiß was du meinst 😀
      Was möchtest du denn als Kleingewerbe machen? Wenn ich dir vielleicht helfen kann, schreib mir einfach 🙂
      Liebste Grüße an euch :-*

  • Reply Tanja 5. Juni 2013 at 13:51

    Etwas spät, aber momentan komme ich nicht richtig zum lesen.

    Das ist genau das Thema, welches mich momentan beschäftigt. Vor dem Käfer war ich gefragt, habe niemals eine Absage bekommen. Alles war super und ich konnte mir aussuchen, wo ich arbeiten möchte. Und jetzt ist mir das allergrößte passiert, ich habe das weltbeste Baby der Welt und bin glücklich wie nie… aber ich bekomme keinen Job, den ich mit dem Kind vereinbaren kann.
    „Sie müssten dann ja mittags schon gehen, um Ihre Tochter abzuholen?“
    …“Ja, müsste ich.“
    Wenn so ein Satz fällt, dann könnte ich eigentlich direkt schon aufstehen und gehen. Dabei würde ich so gerne 25 bis 30 Stunden arbeiten und habe sogar das Glück, dass der Papa vormittags noch etwas bei der Kleinen sein kann und wenn der Käfer mal krank wäre, würde ich nicht im Job ausfallen. Aber das schreibe ich natürlich nicht in die Bewerbung. Käme komisch… Jedenfalls finde ich einfach keine Arbeit, bei der ich um 14 Uhr gehen kann. Und das Beste ist ja, dass ich Erzieherin bin. Ein sozialer Beruf. Mhm…
    Ich hätte nie gedacht, dass es so frustrierend sein kann. Dass man teilweise schon fast depressiv wird, weil man einfach keine Chance für einen Mittelweg findet. Und nein, ich werde niemals mein 1jähriges Kind von 8 bis 17 Uhr in die Kita geben. Nur damit ich schön flexibel für die Stadt XY bleibe. Pah!

    Eine befreundete Pädagogin schrieb sich einen Wolf an Bewerbungen. Sie wurde nicht mal eingeladen. Dann löschte sie ihr Kind und die Elternzeit aus dem Lebenslauf und schwupp… da kamen sie, die Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Schrecklich ist das!

    Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Glück und bin gespannt darauf, was sich bei dir in der nächsten Zeit tun wird! 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Reply Mimi_Erdbeer 5. Juni 2013 at 19:48

      Hallo Tanja,

      ja ich verstehe dich. Ich möchte Mia auch nicht so lange in der KiTa lassen. Ich möchte sie eigentlich gern so abholen, wie ich es jetzt auch mache. Ich würde allerdings dafür auch schon ab 6/7 Uhr arbeiten, wäre für mich kein Problem. Deinen Frust kann ich vollkommen verstehen. Aber, lassen wir uns mal nicht entmutigen. Irgendwo da draußen sitzt unser Chef und wartet nur auf unsere Bewerbung 🙂
      Alles Liebe dir.
      Liebe Grüße
      Mine

  • Reply Franzi 9. Juli 2013 at 09:18

    Hallo Mine,

    etwas spät, aber dein Post hat mich sehr berührt. Ich bin mit Leonie in der Ausbildung schwanger geworden und habe es gerade noch so geschafft diese zu beenden. Nach der Elternzeit habe ich natürlich nichts bekommen. Kleines Kind, frisch in der KITA…das hört natürlich kein Arbeitgeber gern. Wir haben uns dann überlegt nachzulegen und so war dann die kleine Melina unterwegs. Ich habe es doch tatsächlich geschafft im fünften Monat schwanger noch eine Teilzeitstelle antreten zu können. Nach dem Mutterschutz bin ich dann in die Teilelternzeit gegangen. Leider wurden uns rießen Felsbrocken in den Weg geräumt. Die Betreuung funktionierte nicht und so musste Melina zwei Tage die Woche zur Tagesmama. Melina hatte es schon von Anfang an schwer im Leben und wenn sie am Abend weinte fragte ich mich soooo oft ob ich eine schlecht Mutter bin wenn ich die zwei Tage in der Woche arbeiten gehe. Ich habe manche Nacht nicht geschlafen. Aber ich sah es so: Ich brauche die Berufserfahrung, denn sonst schaffe ich nei den Wiedereinstieg. Im Februar dann der Schlag ins Gesicht: Kündigung! Ich habe geweint, geweint und geweint. Meinem Betrieb ging es schlecht und mit mir sind drei andere Mitarbeiter gegangen. Ich dacht nur das alles für um sonst war. Melian weg zu geben, der Stress, die Nerven, die schlaflosen Nächte…ales für nichts und wieder nichts. Seit Mai ist meine Elternzeit nun vorrüber und ich habe keine Arbeit. Für die nächsten vier Monate bilde ich mich fort, aber wie es danach aussieht…Ich weiß es nicht. Ich kann die sehr gut nachempfinden wie du dich fühlst und wünsche dir auf diesem Wege viel Erfolg bei der Suche!

  • Leave a Reply

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.